Mediathek

 

 

       YouTube Dokumentarfilme         

 


Alois Häusler, 2014

  

"1. Weltkrieg im Landkreis Mühldorf"
 

Eine Ausstellung im Bürgerhaus  Schwindegg zu Wirkungen des 1. Weltkriegs im Landkreis Mühldorf. Die 76-jährige Elisabeth Thalmaier führt durch die Ausstellung, Archivar Alois Häusler erläutert deren Entstehungsgeschichte. November 2014, 13' 

Wimpasing, 12. April 2018

 

"Neues aus Wimpasing

Umbau einer Landschaft.
Donnerstag, 12. April 2018
Eine Beobachtung nahe der Autobahnbrücke in Wimpasing.
12. April 2018, 1'08''

 

 

  


Max Burghart, 2015

 
"Petra & Max"

Zwei Schwindegger Bürger zu ihrer Arbeit, zu Oldtimer und Autobahn A 94.
Schwindegg, Juli 2017, 23'

Franz Schuler, Lanz 2014

  
"Lanz Bulldog"

Furtarn bei Lengdorf.
Franz Schuler erhitzt den Glühkopf mit der Lötlampe, startet den Bulldog. Zeitzeugen berichten vom Einsatz des Lanz vor 50 Jahren. Baujahr 1933.
2014, 18'




Daniel Werft, 2014


"Am Gleis"

Bahnhof Schwindegg. Schrankenposten Wasentegernbach.
Fahrdienstleiter Salzberger und Schrankenwärter Werft demonstrieren das "Vier Augen Prinzip" zur Sicherung des Bahnübergangs, verweisen auf die Notwendigkeit des Schrankenpostens (Abriss des Bahnwärterhäuschens im Nov. 2017. Installation einer automatischen Schranke)
2014, 29'

Maria Zoglauer, 2015


"Schwindegg. 
Kriegsende 45/46
"

Maria Zoglauer beschreibt den verschlungenen Weg der
Vertreibung vom Heimatort Aussergefild nach Bayern. Unvergessen geblieben ist ihr der Aufenthalt beim „Holzmannwirt“ nahe Oberneukirchen. Schriftliche Aufzeichnungen haben ihr geholfen, sich mit der Geschichte zu versöhnen.
Die Landwirte Edi Hanslmaier und Paul „Göschl“ Hnatovic erlebten als kleine Jungen Ankunft, Verteilung, Alltag und Wegzug der Vertriebenen.
2015, 32'

Feuerwehrmänner verteilen Sandsäcke

 
"Isen Hochwasser am

2. Juni 2013"

Auf der Isenbrücke in Wörth bei Schwindegg versammeln sich ungewöhnlich viele Menschen. 
Bürgermeister Dr. Karl Dürner erläutert den Vorteil der Sohlrampe an der Marketsmühle. Einige Bürgerinnen und Bürger erinnern sich an vergangene Hochwasserlebnisse. 
Junge Feuerwehrleute präparieren Sandsäcke.
2013, 13' 



Robert Angermaier, 2018

  
"Lengdorfer Schuxn"

Der Schuxn ist ein Schmalzgebäck. Im Januar 2018 wird die Lengdorfer „Bäckerei Angermaier“ einem Nachfolger übergeben. Im MIttelpunkt des Kurzfilms steht die Herstellung von Schuxn. Der Bäckermeister und sein Geselle Josef Neumeier erläutern die Rezeptur der Schuxn.
Letzte Einblicke in den Lebensmittelladen.
2018, 12'
  



Leonhard Werner, 2015

  
"Auf Tour. Mit Leonhard Werner unterwegs"

Der Filmemacher begleitet den Getränkehändler Leonhard Werner aus Buchbach, auf seiner Lieferungstour. Bilder und Töne vermitteln einen Eindruck von körperlicher Arbeit und emotionalem Aufwand, unablässig die Rolle eines gut gelaunten Unterhalters zu spielen.
2015, 32'

 


Ehrenamtliche, 2014


"TSV Buchbach.
Die Ehrenamtlichen
"

Interviews mit einigen "Ehrenamtlichen", mit Abteilungsleiter Günther Grübl, und mit dem früheren Funktionär und "Caterer" Leonhard Werner.

Ausschnitte aus einem Heimspiel gegen Bayern München II. 

Beobachtu
ngen am Rand des Spielfelds.
2014, 31'


Siegfried Zoglauer, 2014


"Die Zoglauers"

Im Garten ihres Buchbacher Hauses schildern Maria und Siegfried Zoglauer die Entstehung der seit 1971 eröffneten Pfarrbücherei.
Es geht um unbezahlte Arbeit, um den Sankt Michaelsbund bei der Medienauswahl, und um die Veränderung des Stellenwerts gedruckter Literatur.
Der Filmemacher begleitet das Ehepaar Zoglauer in die Bücherei und Siegfried Zoglauer zu einer Kirchenführung in der Pfarrkirche Sankt Jakob. 
2014, 22'

Martin Wegmaier, 2017

 

"Martin"

Isen 2017. Martin Wegmaier sitzt im Isenstüberl, seinem bemerkenswerten kleinen Wirtshaus in der Marktgemeinde Isen, und erzählt. Es geht um die Geschichte des Gasthauses, den früheren Lebensmittelladen, um Herzschrittmacher und Reichsarbeitsdienst, um Asylbewerber 2017 und Vertriebene 1945.
Edi Lechner ist dort seit geraumer Zeit Stammgast. In seiner Schreinerwerkstatt macht er Musik auf einem umgebauten Flachsbrecher und erinnert sich an seine ersten Begegnungen mit Martin.
Martin wurde im November 2017 90 Jahre alt.
2017, 25'

Resi Schmelz Combo

"Resi Schmelz Combo, Kraiburg 1983"

Kraiburg, Februar 1983. Die Resi Schmelz Combo im "Impuls". Konzertausschnitte. Michi Ross (Bass), Peter Schlögl ("Bongo", Gitarre), Rudi Kirmeier ("Rul", Gitarre), Edi Lechner (Altsaxofon), Max Moritz (Posaune), Sigi Prockl (Schlagzeug)
Erste Videoaufnahmen des Autors. SONY Portapak 2400 schwarzweiß. Externer Ton, nachträglich angelegt.
1983, 29'33''

Florian Feußner, 2017

"Die Mühen des Wanderschäfers"
Florian Feußner ist Schäfermeister. Eine Herde von 700 Mutterschafen treibt er jedes Jahr von Spätherbst bis Frühjahr durch mehrere Landkreise. Das Gewerbe der Schäferei hat sein früheres hohes Ansehen eingebüßt. Moderne Landbewirtschaftung macht Schafdung und „Schaftritt“ längst überflüssig, Schafherden sind vielen Bauern ein „Dorn im Auge“. Wiesen, die für Schafe tabu sind, markieren sie mit einem „Fahnschab“, einem Stecken mit Strohbüschel. Der junge Feußner lässt sich von Anfeindungen nicht beirren. Zwei Landwirte - beide über 70 Jahre alt - bezeugen den Bedeutungswandel der Wanderschäferei.
2017, 31'56''

Michael Genewein, 1990


"Dort wo du nicht bist, dort ist das Glück"

München. Pfennigparade, 1994, S-VHS Produktion.
Aufgrund eines Autounfalls ist der dreißigjährige Michael Genewein sprech- und gehbehindert. Wenn er von seinen Erfahrungen erzählt, braucht er viel Zeit. Während seines Aufenthalts im Kunsthandwerk der Stiftung Pfennigparade trifft Michael Genewein auf den Objektkünstler und Psychologen Eberhard Bahr, sowie auf den Sänger und Musiktherapeuten Udo Kaiser. 

Michael Genewein war Schüler der Ernst-Barlach-Realschule der Stiftung Pfennigparade, er lebt seit 1993 in der anthroposophischen Lebensgemeinschaft Sassen (Hessen), Im Jahr 2018 ist er 57 Jahre alt.
1994, 40'


Wolfgang Lüers, 1992


"Und alle aßen, und wurden satt"

München. Pfennigparade, 1992, S-VHS Produktion.
Der organisierte Pausenverkauf an der Realschule der Stiftung Pfennigparade  (heute Ernst-Barlach-Realschule)  begann im Jahr 1988. Initiator Wolfgang Lüers war dort von 1986 bis 2016 Mathematik- und Geografielehrer. Er organisierte und betreute  das kleine Unternehmen, in dem SchülerInnen, AssistentInnen und eine Schülermutter täglich zur ersten Pause Wurstsemmeln, Brezen und Getränke verkauften. Zu den hungrigen und durstigen Kunden gehörten MitarbeiterInnen und SchülerInnen von Grundschule, Hauptschule, Realschule und Fachoberschule. Der Film gibt Auskunft über dieses Projekt, von der Beschaffung der Lebensmittel bis zur Müllbeseitigung. Wir blicken zurück in die Aula des im Jahr 2011 abgerissenen Schulgebäudes, in dem unter anderem die Grund- und Hauptschule, die Realschule, sowie die Leitungen der Schulen untergebracht waren.
1992, 11'